Duplicate Content: Die doppelten Inhalte finden und vermeiden

Duplicate Content finden und vermeiden - so geht's!

Duplicate Content, also doppelte Inhalte, werden von Suchmaschinen abgestraft. Deswegen solltet ihr Duplicate Content auf eurer Webseite finden und vermeiden, um euer Ranking zu verbessern. Wie euch dies mit einfachen Mitteln gelingt, zeigt dieser Artikel.

Duplicate Content – was ist das?

Die englische Bezeichnung lässt bereits vermuten, dass es sich bei Duplicate Content um doppelte Webseiten-Inhalte handelt. Konkret bedeutet dies: Identische oder sehr ähnliche Inhalte können über verschiedene URLs aufgerufen werden.

Dabei wird ferner zwischen internen und externen Duplicate Content unterschieden. Während die interne Variante doppelte Inhalte auf ein und derselben Webseite bedeutet, bezeichnetet letzteres identischen Content, der (kopiert) auf verschiedenen Internetseiten zu finden ist.

Das Duplicate Content-Problem: Suchmaschinen bevorzugen einzigartige Inhalte

Das Duplicate Content-Problem ist ein wichtiger Faktor der Suchmaschinenoptimierung und ein Grundstein der erfolgreichen OnPage-Optimierung. Denn Suchmaschinen wie Google und Bing bevorzugen einzigartige, qualitative Inhalte – und Strafen doppelte Inhalte entsprechend ab.

Die Idee dahinter: Bei mehreren Webseiten mit identischen Inhalten kann nicht ermittelt werden, welche dieser Seiten die für den Nutzer höchste Relevanz besitzt. Als Folge dessen teilen sich die Seiten die Relevanz und verlieren im Ranking von Google und Co. deutlich an Bedeutung.

Duplicate Content vermeiden: Häufige Ursachen für doppelte Inhalte

Grundsätzlich solltet ihr schon bei der Erstellung eurer Inhalte und Texte darauf achten, dass diese keine bloßen Kopien anderer Webseiten sind. Allerdings sind diese inhaltlichen Aspekte längst nicht die größte Ursache für Duplicate Content: Oftmals sind unbewusste technische Vorgänge die Ursache für die SEO-Probleme auf der eigenen Webseite.

Ein häufiges Beispiel: Eure Webseite ist mit und ohne „www“-Zusatz aufrufbar. Dabei handelt es sich strenggenommen um Duplicate Content, was Suchmaschinen allerdings häufig alleine erkennen. Selbiges gilt für die Protokolle „http“ und „https“.

Außerdem wichtig: Die SEO-Trends 2017 – für das kommende Jahr gerüstet sein

Oftmals sind außerdem gleichzeitig eingesetzte Schlagwörter und Kategorien die Ursache für doppelte Inhalte. Dann ist eine identische Unterseite nämlich auf unterschiedlichem Wege erreichbar. Ähnliches gilt für mehrfach verwendete Produktbeschreibungen bei Webshops, die für mehrere Produkte identische Beschreibungen platzieren.

Weitere Fehlerquellen können unterschiedliche Sprachversionen einer Webseite oder ein nicht reibungsloser Umzug der Domain sein.

Duplicate Content finden: Tools für den Online-Check

Um Duplicate Content zu finden, könnt ihr im Wesentlichen auf zwei Methoden zurückgreifen. Einerseits liefern euch verschiedene Online-Tools umfangreiche Analysen und weisen auf doppelte Inhalte auf eurer gesamten Webseite hin. Empfehlenswert sind dafür beispielsweise die Online-Tools Siteliner oder Sistrix SEO.

Für die manuelle Überprüfung könnt ihr als zweite Methode die Google-Suche selbst bedienen. Kopiert dafür einen Textabschnitt einfach in das Suchfeld und setzt an den Anfang sowie an das Ende des Abschnitts jeweils ein Anführungszeichen. Liefert Google nun mehr als einen Treffer, handelt es sich um doppelte Inhalte. Tipp: Achtet bei der Überprüfung auf einen möglichen Hinweis am Ende der Suchergebnisse, der auf ausgeblendet doppelte Inhalte hinweist.

Duplicate Content vermeiden: So schützt ihr euer Ranking

Zur Vermeidung von Duplicate Content gilt generell, dass ihr bei der Erstellung eurer Inhalte kreative Texte verfassen solltet. Darüber hinaus spielen aber eine Reihe technischer Aspekte eine entscheidende Rolle, die auch ohne großartige Kenntnisse auf der eigenen Webseite umgesetzt werden können.

Für Seitenumzüge lassen sich dabei beispielsweise einfach Redirects einrichten. Eine weitere sehr gute Möglichkeit für die explizite Kennzeichnung doppelter Inhalte sind die sogenannten „Canonical Tags“. Dadurch könnt ihr Duplicate Content sozusagen zusammenfassen und der Suchmaschine mitteilen, welche URL bevorzugt werden soll. Zur Verwendung dessen müsst ihr einfach eine normale HTML-Verlinkung mit dem Zusatz rel=“canonical“ ausstatten.

Nach einem ähnlichen Prinzip könnt ihr Suchmaschinen außerdem mitteilen, dass bestimmte Seiten nicht indexiert werden sollen. Dies erledigt ihr einfach mit einer „noindex“-Angabe in den Meta-Tags. Weitere Tipps, um Duplicate Content zu vermeiden, findet ihr in der Google Search Console.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.