Microsoft Teams: Die wichtigsten Infos zum neuen Gruppen-Messenger

Microsoft Teams: Die wichtigsten Infos zum Gruppen-Messenger.

Lange kursierten Gerüchte über einen möglichen Teamwork-Messenger von Microsoft im Netz. Nun ließen die Redmonder die Katze aus dem Sack und kündigten mit Teams ein an Unternehmen gerichtetes Kommunikations-Tool an.

Mit Microsoft Teams schickt der Windows-Konzern einen direkten Konkurrenten zum Team-Messenger Slack ins Rennen. Slack konnte in letzter Zeit zunehmend an Beliebtheit gewinnen – und wird mittlerweile in Unternehmen unterschiedlicher Größe eingesetzt. Genau hier will Microsoft ansetzen – was ihr jetzt über Microsoft Teams wissen müsst:

Microsoft Teams ist Slack sehr ähnlich

Wer den web-basierten Messaging-Dienst Slack einmal ausprobiert hat, dürfte beim ersten Blick auf Microsoft Teams ein neues Slack-Update vermuten. Die Benutzeroberflächen sehen sich nicht nur ähnlich, sondern Microsoft setzt ebenfalls auf die Channel-Struktur der Konkurrenz.

Trotzdem hat Microsoft einen großen Vorteil: Der Konzernriese kann all seine Stärken in Teams bündeln und einen mit Office, Skype und Cloud verknüpften sowie sicheren Team-Messenger auf den Markt bringen. Dazu sind noch weitere (teilweise von Slack bekannte) Funktionen mit an Bord wie etwa animierte GIFs oder unterstützende Chat-Bots inklusive einem „WhoBot“ zur Suche nach Personen.

Lesetipp: 3D und Virtual Reality – Die neuen Inhalte des kommenden Windows 10 Creators-Update

Das Teamwork-Tool wird Bestandteil des Office-Pakets

Mit dem neuen Messenger richtet sich Microsoft vorrangig an Unternehmen. Deswegen wird Teams auch fester Bestandteil des Microsofts Office-Pakets – allerdings nur in den Business- beziehungsweise Enterprise-Versionen. Besitzt ihr hingegen nur die „normale“ Microsoft Office-Version, wird euch Teams nicht zur Verfügung stehen, ganz im Gegenteil zum kostenlosen Dienst Slack.

Teams unterstützt Plugins von Drittanbietern

Mit verschiedenen Paketen oder Plugins werdet ihr das neue Microsoft-Tool in Zukunft nach euren Vorstellungen ergänzen können. Mit Asana, ein Projekt-Management-Tool, kündigte ein namenhafter Hersteller beispielsweise bereits seine Teams-Unterstützung an.

Microsoft Teams kommt Anfang 2017 – auch für Mac und Android

Die Veröffentlichung von Microsoft Teams ist für März 2017 datiert. Für Office Enterprise-Kunden steht eine Vorschau-Version allerdings bereits jetzt zur Verfügung. Bei der offiziellen Veröffentlichung wird Teams übrigens nicht exklusiv für Windows-Systeme erscheinen. Stattdessen wird Teams für Windows 10, macOS, Android, iOS und Windows Phone verfügbar sein. Wem das nicht reicht, der kann Teams außerdem über eine Web-Oberfläche starten.

Mehr Neuigkeiten rund um den Windows-Konzern? Dann lasst euch das überarbeite Surface Book mit i7-Prozessor und stärkerer Hardware und das Surface Studio – Microsofts erster All-in-One-PC – nicht entgehen. Außerdem: Ein Kommentar, wie Microsoft Apple plötzlich als Innovationsführer überholt.

[Gesamt:0    Durchschnitt: 0/5]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.